St. Georg Dessau


Direkt zum Seiteninhalt

Monatsgedanken

Allgemeines

Februar 2020 / Maerz 2020

Jesus Christus spricht: "Wachet !"


(Die Bibel, Neues Testament, Markus 13, 37)


"Wachet", sagt Jesus im Zusammenhang dessen, dass er wiederkommen wird. "Wachet" , leichter gesagt, HERR, als getan - Denn schon Generationen von Christen vor uns, haben auf die Wiederkunft Christi gewartet. Hat Jesus vielleicht zu Lebzeiten die Lage fuer sich selbst falsch eingeschaetzt? Menschen, die uns besonders wichtig sind, koennen jederzeit zu uns kommen, koennen Tag und Nacht klingeln und wir werden erwachen und sie begruessen.

Oder Besuch, der sich angesagt hat, auch auf ihn koennen wir gern eine Zeit warten. Oder, wenn wir krank sind, muessen wir unter Umstaenden laengere Zeit auf eine Behandlung warten, oder sitzen im Wartezimmer und hoffen, dass uns der Arzt bald hereinruft.

Und auch das kennen wir: Warten auf einen dringenden Anruf, eine E-Mail-Rueckantwort oder einen Liebesbrief. Aber bei all solchem Wach-sein und Warten gibt es irgendwann einen Punkt, an dem wir einfach nicht mehr warten koennen und nicht mehr warten wollen, weil wir einschlafen, weil die Wut aufsteigt, weil wir die Hoffnung verlieren, weil da sowieso keiner mehr kommt, auf den ich gehofft, dem ich vertraut habe.

Oder meint dieses Wort Jesu: "Wachet" etwas ganz anderes, etwa einen anderen Blick auf das eigene Leben zu werfen? Die Richtung zu aendern, die innere Haltung zu hinterfragen, genauer hinzusehen. Am Ende ist Christus, der Auferweckte, schon laengst wiedergekehrt und wohnt unter uns, wohnt in mir und wartet? Wartet, dass ich endlich erwachen soll, aus meinem verschlafenen, verzweifelten, gelangweilten, ueberhoehten, illusionaeren Leben? Denn die Frage nach Christus ist immer auch die Frage nach mir selbst. Oder wie der bedeutende Theologe, Kardinal und Mathematiker Nikolaus von Kues meinte, jeder Mensch traegt die Antwort auf den Sinn des eigenen Lebens bereits in sich. Erwache, und hoere auf deine innere Stimme. Wenn wir uns davon ergreifen lassen, gehen uns nach Theophil die "Augen des Geistes und Ohren des Herzens auf" so, dass Christus in mir und dir endlich oder neu erwacht.

In diesem Sinne wuensche ich Ihnen eine wachsame Passionszeit und ganz im Sinne der diesjaehrigen Fastenaktion: "Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus."

Ihr Pfarrer Martin K. Guenther


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü